Entdeckung der Mysterien in Faerun (Vergessene Reiche)

10 Mrz

Heute Abend spielte ich wieder einmal Pen & Paper über das Internet. In der Zeit der Modernen Technik gibt es allerlei Programme um auch die klassischen Rollenspiele, die man früher mit Stift, Papier und Würfel gespielt hat an seinem privaten Computer zu spielen.

Dafür bracht man nichts anderes als eine Sprachsoftware wie zum Beispiel Skype oder Teamspeak. Natürlich fehlt jetzt noch der „Tisch“ schliesslich kommt ja nicht nur durch die Erzählungen des Spielleiters und den Aktionen der Spieler richtig Sitmmung auf, sondern auch wenn man Bilder, Karten und Würfel sehen kann. Dafür gibt es natürlich auch wieder Programme.  Früher habe ich Pen & Paper 4 (Wird nicht mehr weiter entwickelt.) genutzt, jedoch wenn es aktuell möglich ist bei einem Spiel bevorzuge ich Fantasygrounds. Letzteres ist leider nicht kostenlos. Es gibt jedoch die „Ultimate“ Lizenz, mit welchem der Spielleiter zumindest nur bezahlen muss und alle Spieler können das ganze kostenlos nutzen. Als weitere Alternative gibt es noch das kostenlose Programm MapTool. Jedoch finde ich persönlich finde dieses Programm vor allem für Einsteiger nicht sehr empfehlenswert, da ist Fantasygrounds um einiges einfacher. Aber Programme sind ja bekanntlich Geschmacksache.

Aber nun zurück zu meiner Spielrunde welche ich Heute Abend hatte. Ich spiele einen Hexenmeister aus Calimshan mit dem Namen Barak Amin Al-Almraiven. Wie man aus dem Namen erkennen kann, kommt er ursprünglich aus Almraiven, einer Stadt in Calimshan. Zur Zeit befindet sich seine Abenteuergruppe in einem kleinen Dorf bei Tiefwasser. Die ersten Gefähren lernte Barak in Calimhafen kennen. Die Dunkelelfe Faeryl, bekennende Eilistraee sowie den Schurken Derfi. Während seiner Zeit in Calimhafen wurden die drei noch von einer Windgenasi, einem Zwerg und einem Mönch des Ilmater. Nachdem diese drei die Gruppe verlassen hatten schloss sich ein Elf, welcher dem Volk der Lythari angehörte wie Barak später erfuhr. Mit der neuen Gruppenkonstelation wurde an einem Kamelwettrennen durch die Wüste von Calimshan teilgenommen. Dabei erreichte Barak den zweiten Platz.

Die Gruppe verliess kurz darauf Calimhafen und machte sich auf den Weg nach Almraiven. Dabei erfuhr Barak, dass seine Mutter zur Zeit nicht zu Hause weilt und sich mit ein paar Freunden getroffen hat. So traf Barak ein paar alte Studienkollegen von der Magierakademie und besuchte zusammen mit der Gruppe die Bibliothek der Magierakademie. In dieser verfolgten sie eine seltsame Person was dazu führte, dass die Gruppe durch ein Portal in die Nähe von Silbrigmond teleportiert wurde. In Silbrigmond lernte die Gruppe Alustriel Silberhand kennen, dabei fand Barak eine neue Berufung. Er wollte Priester der Mystra werden, um vieleicht eines Tages eine besonderen Gust der Göttin zu erhalten. Die gesammte Gruppe jedoch fand interesse an den Harfnern, was dazu führte, dass sie eine erste Prüfung bestehen sollten. So erfuhren sie von einem Dorf, in welchem seit langer Zeit alle Bewohner zu schlafen scheinen und nicht mehr aufwachen. Auch Barak und seine Gefährten erlagen diesem seltsamen Zauber. Während dieses Abenteuers und der Rettung des Dorfes lernte die Gruppe den Elfen Taemar kennen. Scheinbar war die Ursache des Fluches ein gefangenes Einhorn, nachdem dieses befreit wurde, war der Zauber gebrochen und das Dorf gerettet.

Da die Gruppe zurück nach Calimhafen wollte, suchten sie nach der nächsten Stadt am Meer. Tiefwasser war also das nächste Ziel der Gruppe dort lernten sie Sieves kennen, ein Tiefling welcher ebenfalls Mitglied der Harfner ist. Auch er sollte die Gruppe prüfen und so erlebte die Gruppe ein paar Abenteuer in Tiefwasser und stiess dabei auf den Drachenkult. Während dieser Zeit verliess der Lythari die Gruppe und es schloss sich ein Zwerg der Gruppe an, Derfi verliess ebenfalls die Gruppe um bei Sieves ein spezielles Training zu absolvieren. In dieser Zeit erfuhr Barak auch, dass seine Mutter entführt wurde, was ihn ziemlich traurig stimmte und er damit zu hadern begann alles liegen zu lassen und sich auf die Suche nach ihr zu machen. Da er jedoch leider kaum Hinweise auf ihren Aufenthaltsort kannte, liess er es fürs erste dabei. Die Reise führte sie dabei aus Tiefwasser nach Niewinter und anschliessend zurück nach Tiefwasser. Dabei lernte die Gruppe Sieves Zwillingsbruder kennen, welche sie zuerst für Sieves hielten. Dabei erfuhren sie jedoch, dass Sieves niemals Tiefwasser verlassen würde. Während der Rückreise erfuhren die Gefährten, dass Kinder entführt wurden und durch den Drachenkult in den Süden verschleppt wurden. Durch diese Informationen machte sich die Gruppe dann auf den Weg nach Memnon. Von dieser Stadt ging es erneut durch die Wüste nach Calimhafen. Es verdichteten sich die Spuren und so erkannte die Gruppe, dass der Drachenkult einige Kinder opferten sowie einige Kinder auf dem hiesigen Sklavenmarkt verkaufte. Mit Hilfe von einem alten Bekannten aus den ersten Abenteuern in Calimhafen gelang es Barak und seinen Gefährten die Drachenkultzelle in Calimhafen zu zerschlagen und die noch lebenden Kinder zu befreien.

Zusammen mit ein paar zwei Kindern aus Tiefwasser machte sich die Gruppe auf den Rückweg. Die Familie der Kinder freute sich, dass sie ihre Kinder wieder hatten. Faeryl verliess für einige Tage die Gruppe um sich mit den anderen Priesterinnen der Elistraee im Tempel in der Unterstadt zu treffen. Dabei erfuhr die Gruppe auch das Sieves die Stadt verlassen hatte. Was sehr ungewöhnlich war, da ansonsten Sieves die Stadt nie verliess. Eine Tieflingdame schloss sich dafür der Gruppe an. Auch Derfi schloss sich dabei wieder der Gruppe an. Zu dieser Zeit erhielt Barak eine seltsame Nachricht, dass seine Mutter gefunden wurde. Dieses mal wollte Barak sich dieser Sache annehmen, seine Mutter wahr ihm sehr wichtig und so fragte er die Gruppe um Hilfe. Während dieser Zeit schien es auch einen seltsamen Todesfall zu geben. Ein Mitglied des Drachenkultes wurde Tod in einer Gasse aufgefunden. So hatte die Gruppe nun zwei Ziele. Die Morde aufzuklären und die Mutter von Barak zu befreien. Wie sich später herausstellen würde, hatten die beiden Dinge miteinander zu tun. Durch Jarlaxle Baenre sowie einer bekannten konnten genügend Informationen gefunden werden um den Aufenthaltsort der Entführer sowie den Mörder der Drachenkultanhänger ausfindig zu machen. So konnte die Mutter befreit werden, woraufhin Barak ein grosser Stein vom Herzen viel. Dabei fand auch der Mörder der Mitglieder der Drachenkultanhänger seinen Tod.

Während Faeryl wieder zur Gruppe sties, wurde der Zwerg von der Stadtwache eingezogen. Da er ein früheres Mitglied der Stadtwache von Tiefwasser war, ging er dieser Verpflichtung nach. Mit Hilfe von einigen seltsamen Hinweisen die sie durch den Mörder der Drachenkultanhänger erfahren hatten, soll es in einem Dorf in der Nähe von Tiefwasser einen Tiamat Anhänger geben, welcher als Kontaktmann des Mörders galt. So machten sich die Gefährten auf zu diesem Dorf, wenn auch eigentlich alle nicht wussten was sie den dort in diesem Dorf sollten. Schliesslich hatten diese Tiamatanhänger das selbe Ziel, den Tod von vielen Drachenkultanhängern. Die Gruppe kam schliesslich in der späten Nacht in diesem Dorf an.

Soweit nun also was Barak und seine Gefährten bisher erlebt haben. An diesem heutigen Abend, oder wenn ich aktuell auf die Uhr schaue Gestern, betraten wir die Taverne des kleinen Dorfes. Die Dorfbewohner schienen eine Abneigung gegenüber Fremden zu haben, was durch die vermeintliche Stadtwache des Dorfes bekräftigt wurde. Ja Stadtwache in einem Dorf, das fanden wir auch alle ziemlich seltsam. Nachdem wir genächtigt hatten und gefrühstückt hatten wollten wir den Dorfbewohnern helfen. Damit sollte das Misstrauen gegenüber der Gruppe gemindert werden. Keisha, unsere Tieflingdame, machte sich auf den Weg zur Stadtwache um unseren guten Willen  zu zeigen. Das Dorf hatte vor einem halben Jahr ihren Jäger verloren und Barak und seine Gefährten wollten in den Wald um für das Dorf ein paar Wildscheine zu erjagen. Als jedoch Keisha von der Stadtwache erfuhr, dass das Jagen im Wald eine Gebühr von zwei Silber kosten würde, weigerte sich die gesammte Gruppe dem Dorf weiterhin ihre Hilfe anzubieten. Besonders nachdem sie dies dem Wirt mitteilten und dieser jedoch mit der Nachricht zurückkam, das keine solche Gebühr existiere.

Die Gruppe fand dies jedoch nun genug seltsam um dieser Stadtwache genauer auf den Zahn zu fühlen. So wollten sie entsprechend weitere Informationen aus den Dorfbewohnern erfahren. Diese waren leider nicht sehr gesprächig und was man von diesen Leuten erfuhr war nur Positives über die Stadtwache. Durch das Abschöpfen von Gedanken und Magie entdecken konnte die Gruppe herausfinden, dass die Bewohner des Dorfes von der Stadtwache eingeschüchtert wurden. Scheinbar sollten sie mit keinem Fremden Kontakt haben ansonsten könnte es passieren, dass sie geholt werden. So beschloss die Gruppe das Haus des Jägers zu besuchen. Dieses sah ziemlich heruntergekommen aus und war wohl schon länger nicht mehr bewohnt. Es wurde auch Blut sowie nach genauerer Untersuchung des Hauses auch ein Brief des Jägers an seine Frau gefunden. In diesem Brief schreibt er über die Leute welche sich nun als die Stadtwache bezeichnen und das er gegen sie vorgehen möchte.

Der Hund von Taemar bemerkte, dass die sie beobachtet wurden und rannte hinter dem Verfolger nach. Es war jemand aus der Stadtwache welcher kurz darauf auch den Hund mit seiner Axt angriff. Es kam zu einem Kampf den beide jedoch überlebten, nachdem einige der Gruppe dazwischengingen. Das Mitglied der Stadtwache wurde gefesselt und geknebelt. Faeryl sollte ihn verhöhren und Barak sollte dabei seine Gedanken abschöpfen. Faeryl setzte sich vor den Typen und begann einen Apfel zu schälen sowie ihn vor dem Typen zu essen. Dabei erfuhr Barak in den Gedanken, dass der Anführer der Stadtwache wohl die Dorfbewohner welche verschwunden sind an jemanden verkaufte.

So beschloss nun die Gruppe diesen Machenschaften ein Ende zu bereiten und ja wie es da nun weiter geht, das werden wir wohl erst im April erfahren, den dann ist die nächste Spielrunde.

Links:

Keine Kommentare

Kommentieren

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.