Tag 2 – Tokyo – AnimeJapan 2015

21 Mrz

Unser zweiter Tag beginnt damit, dass Iris sich ihr Cosplay anzieht, Shin’a aus Atsuki no Yona. Anschliessend geht es runter zum Restaurant wo es ein japanisches Frühstück, bestehend aus Fisch, Misosuppe, Tofu mit ner Spritzer Wasabi, eingelegter Rettich, Seetang und einem kleinen Salat, erwartet. Dazu gibt es Grüntee.

Gut gestärkt machen wir uns auf den Weg nach Odaiba, zum Tokyo Big Sight, wo die Anime Messe standfinden wird. Zuerst geht es von Ueno mit der JR-Linie nach Shimbashi wo wir dann die Yurikamome umsteigen, benannt nach dem japanischen Wort für Lachmöwe. Unsere Fahrt führt uns über die Rainbow-Bridge nach Odaiba wo wir schliesslich nach einigen Minuten Fahrt den Zielbahnhof erreichen. Es ist nun 10-15 Minuten bevor wir mit unserem Ticket die Messe betreten dürfen. Wir sind natürlich nicht die einzigen die an dieser Haltestelle aussteigen. Wir werden von vielen Leuten begleitet die in kleinen Tröpfchen aus der Bahn steigen und sich gemeinsam zu Fuss auf den Weg zum Tokyo Big Sight aufmachen. Etwas enttäuscht stellen wir fest, dass die Messe nicht direkt in diesem Gebäude stattfindet, sondern in einem Nebengebäude. Unser Weg führt uns also weiter zu Fuss zum Eingang. Die Menschen werden schon bald mehr uns schliesslich erreichen wir den Warteschlangenbereich. Ein riesiger Parkplatz wurde einfach mal so zum erweiterten Wartebereich auserkoren. Wir sehen auch schon einige Leute die bereits anstehen. Ein Schild signalisiert wohl, dass hier die Leute für die Fast Tickets anstehen und wir nach Links abbiegen müssen für die Warteschlange für die normalen Tickets. Wir sehen auch schon das einige hier wohl schon länger warten und sich auf den Boden gesetzt haben in der Warteschlange. Auch wir begeben uns durch das Labyrinth bis ans Ende der Warteschlange. Da es wohl auch noch länger dauern wird bis wir eingelassen werden setzen wir uns ebenfalls hin. Packen unsere beiden Nintendo 3Ds aus. Wie erwartet ist die Street-Pass Liste bereits voll,  kaum haben wir die abgearbeitet, steigt diese natürlich gleich wieder an. Kurz darauf ist es dann auch 10 Uhr. Ich und Iris stehen wie die andern auf. Jetzt werden wir wohl bald in die Halle können. Denkste, es gibt einen kurzen Ruck und wir laufen ein paar Meter dann bleiben wir wieder stehen. Es wurden wohl die beiden Warteschlange zusammengeführt, da ab 10 Uhr die Leute mit den Fast Tickets genau so anstehen müssen wie wir. Nach gut gefühlten Ewigkeit geht es dann langsam los. Langsam aber stetig geht es vorwärts und wir näheren uns dem Eingang der Halle.

Angekommen erwarten uns zwei Hallen voller Animefan’s, Merchandising, Werbung und so weiter. Wir kriegen so gleich die ersten Zettel, Flyer und Prospekte in die Hand gedrückt. Verstehen tu ich davon nichts, da alles nur in japanisch Geschrieben ist, aber die Bilder sind teilweise schön gemacht. Die meisten Blätter die wir im Verlauf kriegen, sind jedoch reine Preislisten für Artikel die man beim einen oder anderen Stand kaufen kann. Von T-Shirts, Figuren, Schlüsselanhänger, Dakimakura’s , usw. Alles von der kommenden Season die Anfang April in Japan beginnt. Es ist laut und erinnert mich an die Games-Con was die Lautstärke anbelangt. Wir finden auch nach einer weile auch einen Stand bei dem wir den Soundtrack für Atsuki no Yona erwerben können. Die CD ist sogleich gekauft. Auch finden wir einen Stand mit uns bekannten Serien. Dragonball ist natürlich vertreten, da dieses Jahr mal wieder ein neuer Film raus kommt. Einige der Animes werden wir uns vielleicht auch anschauen wenn sie von Crunchyroll, Viewster, etc. lizensiert werden und somit im deutschsprachigen Raum verfügbar sind.

Viele der Stände sind schon gemacht, einige sind aber auch schlicht und auf das nötigste beschränkt. Ersteres überwiegt jedoch klar. Es will wohl jedes grössere Studio so punkten um ihre Fans für sich zu gewinnen und die Leute für die kommende Anime-Season zu begeistern.

Nachdem wir uns die erste Halle so gut wie komplett angeschaut haben begeben wir uns in die nächste Halle. Auf dem Weg werden wir von einem japanischen Fernsehteam angesprochen. Teils mit englisch und japanisch kann sich Iris mit diesem Team verständigen. Es werden kurze Filmaufnahmen von ihrem Cosplay gemacht und ein zwei Worte gewechselt. Wir erhalten am Ende die Info, dass wir in einer der nächsten Sendungen eines lokalen TV-Senders zu sehen sein werden. Versprechen kann er jedoch nichts. Was klar ist, den schliesslich ist Heute der erste Tag der Messe und das Filmteam wird wohl noch viel Filmmaterial ansammeln, was dann später im Studio zusammengeschnitten werden muss.

Es vergehen nur ein paar Minuten, so werden wir dann auch von einer netten Mitarbeiterin der Veranstaltung angesprochen ob wir nicht kurz an einer Umfrage über die Messe teilnehmen möchten und reicht uns jeweils einen Fragebogen der in japanisch und englisch gehalten ist. Den füllen wir natürlich gerne aus und können kurz darauf endlich die nächste Halle betreten. Auch hier bietet sich ein ähnliches Bild wie in der anderen Halle. Nach einigen Minuten werden wir wieder von einem Fernsehteam angesprochen. Dieses mal werden wir von einer netten jungen Moderatorin angesprochen, zuerst in englisch aber als sie mitbekommt das wir aus der Schweiz stammen, wechselt sie sogleich ins Deutsche und wechselt ein paar Worte mit uns, verfällt ab und zu wieder ins englische.

Nach diesem Interview verabschiedet sie sich, haben sie aber vergessen zu fragen, oder sie hat es uns nicht mitgeteilt, wann und wo den dieses Interview zu sehen sein wird. Nja, weiter geht es und informieren uns weiter. Knipsen hier und da ein paar Fotos, wie bereits während der ganzen Messe. Irgendwann haben wir uns dann auch durch diese Halle gekämpft und betreten wieder den Mittelbereich der beide Hallen miteinander verbindet. Unsere Mägen teilen uns mit, das wir Hunger haben, Also suchen wir uns was zu essen. Im Oberen Stockwerk befinden sich einige Restaurants. Wir suchen uns eines mit einer Netten Karte aus. Iris bestellt sich Hühnchen-Menü in einer Box und ich bestelle mir eines mit Schwein. Das Essen war lecker und gut gestärkt konnten wir uns dann auch auf den Weg machen. Wir wollten uns nochmal beide Hallen anschauen und noch die Bereiche anschauen die wir bei unserem ersten Durchgang ausgelassen hatten. Dazu gehörte auch der Cosplay-Bereich wo es auch möglich für die Besucher ist, ein solches zu Mieten. Diesen Service nehmen wohl einige der Besucher in Anspruch. Viele Cosplayer haben sich jedoch im Aussenbereich eingefunden, wo sie fleissig für Fotos posieren. Es hat sehr viele schöne Cosplay’s dabei bei denen man sieht, das sich die Leute wirklich mühe gegeben haben.

Etwa eine Stunde vor Ende des Messetages verlassen wir die AnimeJapan 2015, die erstaunlicherweise kleiner von der grösser her ist als wir die Games-Con in Erinnerung haben. Wären wir wohl nur für diese Messe nach Tokyo gekommen, wäre das ganze etwas entäuschend gewesen. Aber so hat es trotzdem Spass gemacht und wir haben neue Eindrücke gewonnen.

Mit der Bahn mit der wir gekommen sind geht es nun weiter zu einem grossen Einkauf- und Entertainmentkomplex welches unter dem Namen Paletti Town bekannt ist. Dort schlendern wir als erstes durch das Einaufszentrum Venuts Fort, in dem alles an eine europäischen Stadt aus dem 18ten Jahrhundert angelehnt ist. Dort entdecken wir auch in einem Shop alle Bände des Manga Atsuki no Yona, den sich Iris gleich kauft. Später kaufen wir uns noch ein paar schöne Holzschalen und eine Platte die wir in einem Shop mit jede Menge Ghibli Artikeln finden.

In einem der Stockwerke entdecken wir einen kompletten Abschnitt in dem sich alles für den Hund und die Katze finden lässt. So unter anderem eine Tierhandlung mit jede Menge junger Hundewelben (Japan hat leider nicht so einen Tierschutz wie wir) in dem wir auch einen kleinen süssen Shiba Inu kurz von aussen durch das Fenster beobachten können. Daneben gibt es auch einen Hundefriseur, einen Tierarzt, Läden mit Kleidern für Hunde und natürlich auch eine Tierhandlung mit Katzen und natürlich auch Futter für die Tiere in Massen.

Als wir uns weiter durch die Gänge begeben entdecken wir einen kleinen Crépe Laden in dem wir uns bei einer kleinen Pause unseren ersten japanischen Erdbeere Crépe genehmigen, sowie einen Mango Bubble-Tea. Beides war sehr lecker und frisch gestärkt machen wir uns auf den Weg zu unserem nächsten Ziel, dem Leisureland.

Das Leisureland ist ein grosses Gebäude mit jede Menge Entertainment. Von Spielautomaten, über Stofftiergreifer, Aracade Automaten und Bowling findet man auch ein Geister und Ninja Haus. Die Menge der Leute hält sich erstaunlicherweise in Grenzen. Nachdem wir an dem einen oder anderen Automaten ein paar Yen verloren haben, kriegen wir dann doch langsam einen etwas grösseren Hunger, weswegen wir uns entschliessen zurück ins Venus Fort zu gehen um uns dort etwas zu Abendessen zu suchen.

Draussen ist es nun bereits Nacht und das grosse Riesenrad ist nun hell erleuchtet. Da der Hunger jedoch grösser ist als der Drang das Riesenrad zu benutzen, gehen wir weiter und suchen uns ein Restaurant. Wir entscheiden uns dann schliesslich für ein Indisches Restaurant in dem wir uns ein paar Curry’s und Naan genehmigen. Auch wenn die Läden bereits seit gut 21 Uhr geschlossen sind, haben die Restaurants bis 23 offen, nehmen aber die letzte Bestellung um 22 Uhr entgegen.

Da wir dann doch langsam Müde sind, beschliessen wir uns auf den Heimweg zurück ins Hotel zu gegeben. Wir nehmen den selben Weg wie wir ihn am Morgen genommen haben. Mit der Yurikamome  zurück über die Rainbow-Bridge, die nun in der Nacht beleuchtet ist. Ziemlich geschafft vom Tag begeben wir uns direkt ins Bett und fallen so gleich Todmüde in den Schlaf.

Zur Fotogallerie von Tag 2

Eine Antwort zu “Tag 2 – Tokyo – AnimeJapan 2015”

  1. avatar
    Maja 2. April 2015 at 14:50 #

    gehts euch gut ? schon lange nichts mehr gehört von euch !

    alles Liebe

    Maja

Kommentieren

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.